Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 71 Benutzern am Do Nov 18, 2010 6:00 pm
Weitersagen!
Neueste Themen
»  Ist es normal, werfen mehr c-Wetten als 3-Bet?
Mi Jan 18, 2012 9:30 pm von sherlok11

» TIME-Management-Beratung? Wann ist es Zeit zu gehen?
Mi Jan 18, 2012 9:29 pm von sherlok11

»  Site-Empfehlungen?
Do Jan 12, 2012 9:22 am von sherlok11

» Warum bin ich nicht in der Lage, in Markt post?
Di Jan 10, 2012 7:45 pm von sherlok11

»  Ist es normal, werfen mehr c-Wetten als 3-Bet?
Di Jan 10, 2012 7:11 pm von sherlok11

» TIME-Management-Beratung? Wann ist es Zeit zu gehen?
Di Jan 10, 2012 7:10 pm von sherlok11

» Ist es möglich, diese Live-MTT EV weise zu schlagen?
Do Dez 15, 2011 3:11 pm von jan02681

» Adventskalender 2011 - Angebote und Schnäppchen
Di Dez 06, 2011 10:33 pm von medion

» Werden auch andere Länder haben einen Rand?
Fr Dez 02, 2011 10:16 am von albert12

» Facebook Login und "Like" Button
Mo Nov 14, 2011 12:55 am von medion

» Die Bull Pokerliga
Sa Nov 12, 2011 8:56 pm von medion

» Deutscher wird Poker-Weltmeister (stern.de)
Sa Nov 12, 2011 12:34 pm von medion

» PokerPioniere.com - Vorstellung
Do Sep 22, 2011 10:52 pm von Smarty

Schlüsselwörter

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche


Mal wieder eine Steuerdiskussion

Nach unten

Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von Airfux am Mi Apr 21, 2010 9:09 am

avatar
Airfux
Straight
Straight

Anzahl der Beiträge : 296
Points : 422
Anmeldedatum : 30.03.09
Alter : 45
Ort : Jägermeister

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von FlushRace am Mi Apr 21, 2010 10:17 am

Interessanter Artikel.
Gerade die letzten zwei Absätzen. Ist eigentlich eine Aussage, die meines Erachtens nach aus der Not entsteht.
Nachdem durch das Broadcasting des Sports diese Schritte durch den Staat beflügelt ist das aus meiner Sicht, nur noch ne Frage der Zeit bis dies vollumfänglich umgesetzt wird.

Bin nur gespannt, wie die ganzen ausländischen Poker Anbieter auf mögliche Forderungen der Bundesrepublik eingehen werden, wenn etwaige Offenlegungspflichten bei dringenden Tatverdacht analog der Banken umgesetzt werden sollen oder gefordert werden.

Pokern als Gewerbe zu betreiben kann naatürlich für viele Spieler hoch interessant sein, gerade für die, die entsprechende Verluste erleiden weil Ihnen das nötige "Glück" fehlt.

Warten wir mal ab.

PS: Der Staat sollte aber schneller sein wie die Räuber, die einfach mal ein Turnier überfallen und einen Teil des Preispool abgreifens. Wird dann die Steuer nur auf den verbleibenden Teil belegt?
avatar
FlushRace
Straight
Straight

Anzahl der Beiträge : 346
Points : 489
Anmeldedatum : 20.11.09
Alter : 39
Ort : Höhenkirchen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von Kueppy am Mi Apr 21, 2010 11:24 am

Für dieses Problem gibt es nur eine Lösung: Wir gründen unseren eigenen Staat, und dann machen wir das auch so wie es uns gefällt. Dann ist es auch egal ob wir gerade von der dunklen Seite der Varianz geküsst werden, wir bekommen ja auf jeden Fall Kohle: Entweder von den Glücksspielern oder von den Gewerbetreibenden.

Wahrscheinlich steht jetzt alleine wegen diesem Kommentar bald das Finanzamt vor der Tür. Aber ich weiß ja jetzt auch welchen Anwalt ich dann kontaktieren muss.
avatar
Kueppy
Fullhouse
Fullhouse

Anzahl der Beiträge : 744
Points : 1202
Anmeldedatum : 07.02.09
Alter : 49
Ort : Müllheim

Benutzerprofil anzeigen http://poker-als-hobby.blogspot.com/

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von Gast am Mi Apr 21, 2010 11:29 am

moin zusammen,

also lassen wir mal die 100k buyin für ein turnier in LV bei dem man 10 Mio gewinnen kann, außen vor. Ich nehm an, gemeint war das WSOP ME...

Ich denk man sollte das ganze belächeln. Wie der eine oder andere von mir aus privaten Gesprächen weiß, hab ich meinen Krieg mit dem FA schon ausgefochten. Letztendlich muss man die Jungs mit ihren eigenen Waffen schlagen.
Sie wollen Gewinne besteuern, weil Einkommen aus Gewerbe? Kein Problem: Wir Pokerspieler haben ja soooo viele Ausgaben. Das kann man sich als einfacher FA-Beamter gar nicht vorstellen.
Wenn man das zusammenrechnet sind wir alle loosing-player...Das geht dann soweit, dass in den meisten Fällen das FA Rückerstattung machen müsste...
Entweder das oder wir warten auf ein Gericht mit gesundem Menschenverstand, das sich für eine von beiden Varianten, Glücks- oder Geschicklichkeitsspiel, mit allen Konsequenzen entscheidet.
Ansonsten macht man eben den Strassmann wenn alle Stricke reißen und zieht nach Wien..

Und was die ausländischen Anbieter angeht: Soweit ich weiß zahlen die an ihrem Hauptsitz Steuern. Und der ist nicht in Deutschland Übrigens auch eine gern gewählte Konstruktion von "traditionellen" Wirtschaftsbetrieben: Holding in einer Steueroase...aber das ist jetzt offtopic.

Von daher, würd ich das ganze wirklich nur lächelnd zur Kenntnis nehmen und als Versuch moderner, staatlicher Piraterie einordnen
Gruß
mega

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von XvoraX am Mi Apr 21, 2010 5:28 pm

Da Pokern Glücksspiel in Germania UND EINNAHMEN aus Glücksspiel in Germania steuerfrei sind ist der Artikel nix zum nachdenken.
Eher §§ 284 und 285 StgB.


Beteiligung am unerlaubten
Glücksspiel


Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284)
beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit
Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.


Sind wieder 120 Tage rum und die graue Problematik wird mal wieder hervorgeholt?
avatar
XvoraX
Set
Set

Anzahl der Beiträge : 113
Points : 130
Anmeldedatum : 06.02.09
Alter : 56
Ort : Berlin.

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von Airfux am Mi Apr 21, 2010 6:15 pm

XvoraX schrieb:Da Pokern Glücksspiel in Germania UND EINNAHMEN aus Glücksspiel in Germania steuerfrei sind ist der Artikel nix zum nachdenken.
Eher §§ 284 und 285 StgB.


Beteiligung am unerlaubten
Glücksspiel


Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284)
beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit
Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.

Volkmar, es geht nicht darum, ob es Glückspiel ist oder nicht..

Mal bildlich gesagt:
Ein Drogendealer z.B. wäre nach deutschen Steurerrecht verpflichtet seine Einnahmen zu versteuern... egal ob legal oder nicht!

Das FA wird sich einen Dreck darum scheren, ob du etwas illegales machst oder nicht. Tatsache ist, dass du unter bestimmten Voraussetzungen als Gewerbetreibender gesehen wirst..

Hier ein Auszug aus der Kommentierung des §2 EStG

"Ein Gewerbebetrieb kann auch vorliegen, wenn eine
selbständige nachhaltige von Gewinnabsicht getragene Teilnahme
am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr gegen ein gesetzliches
Gebot oder Verbot oder die guten Sitten verstößt und/oder
strafbar ist. Dem gemäß sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb z.B.
gegeben bei (...) beruflichem Glücksspiel."
So auch rechtskräftig entschieden: FG Münster EFG 96, 267.


... um das StGB kümmern sich andere Leute
avatar
Airfux
Straight
Straight

Anzahl der Beiträge : 296
Points : 422
Anmeldedatum : 30.03.09
Alter : 45
Ort : Jägermeister

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von XvoraX am Do Apr 22, 2010 9:07 am

Mag sein, aber so einfach ist es nicht.

Nachhaltigkeit etc.
Meine damalige Gemalin meint so einfach ist das Nicht (Finanzamt gehobener Dienst).
Aber egal taucht immer mal wieder in den Medien auf.
avatar
XvoraX
Set
Set

Anzahl der Beiträge : 113
Points : 130
Anmeldedatum : 06.02.09
Alter : 56
Ort : Berlin.

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mal wieder eine Steuerdiskussion

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten